Die Vergabe der Aufträge an die ausführenden Firmen erfolgt bei den meisten Projekten über ein so genanntes Ausschreibungsverfahren.

Hierzu wird zunächst die erforderliche Mengenermittlung der Leistungen durchgeführt und anschließend mit einer konkreten Leistungsbeschreibung in einem so genannten Leistungsverzeichnis zusammengefasst.

Das Leistungsverzeichnis dient dazu, Angebote verschiedener Firmen objektiv vergleichen zu können und zu bewerten.

Basierend auf diesem Leistungsverzeichnis werden Angebote verschiedener Firmen eingeholt, in Übereinstimmung mit dem Leistungsverzeichnis geprüft, bewertet und gegebenenfalls verhandelt.

Die Angebote werden danach mittels eines Preisspiegels verglichen. Dieser Kostenvergleich dient zusammen mit dem Ergebnis der Verhandlungen als Entscheidungsgrundlage für die Vergabe der Aufträge durch die Auftraggeber.