Die Planungskoordination wird vom der Bauherrschaft/Projektleitung in der Entwurfsphase bestellt, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz in der Planungsphase zu gewährleisten und ist auf Baustellen bei größeren Bauführungen (31 Arbeitstage, 21 Beschäftigte oder 501 Personentage) zu bestellen.

Pflichten:

  • Beratung und Koordination der PlanerInnen in sicherheitstechnischen Belangen und Umsetzung der Grundsätze der Gefahrenverhütung gemäß ASchG in ihrer Planung
  • Planung erforderlicher Maßnahmen, damit nur befugte Personen Zutritt zur Baustelle haben
  • schriftliche Erstellung eines SiGePlans
  • schriftliche Zusammenstellung von Unterlagen für spätere Arbeiten
  • Beratung der Ausschreibenden beim Erstellen von sicherheitstechnischen Leistungspositionen
  • Beurteilung während der Vergabeverfahren die vorgebrachten Vorschläge bzw. Konkretisierungen der Ausschreibung und Adaption des SiGePlans und der Unterlagen

Die Funktion und Pflichten in Rahmen der Planungskoordination sind in der ÖNORM B 2107-1 festgelegt.