Lindengasse

Leistungen:
– Projektentwicklung
– Projektvorbereitung
– Projektsteuerung
– Generalplaner
– Kostenplanung/-kontrolle
– Terminplanung/-kontrolle
– örtliche Bauaufsicht
– Prüfingenieur

Veranstaltungsraum Heinestraße

Leistungen:
– Projektvorbereitung
– Entwurfsplanung
– Einreichplanung
– Bauphysik
– örtliche Bauaufsicht

Passivhaus Jaunerstraße

Leistungen:
– Projektentwicklung
– Projektvorbereitung
– Projektsteuerung
– Projektleitung
– Entwurfsplanung
– Einreichplanung
– Bauphysik
– Förderungseinreichung Passivhaus
– Ausschreibung
– Ausführungsplanung
– Kostenplanung-/kontrolle
– Terminplanung/-kontrolle
– örtliche Bauaufsicht

Das neu errichtete Einfamilienhaus auf der Liegenschaft Jaunerstraße 13 wurde als Passivhausausgebildet konzipiert. Daher war es erforderlich, dem Gebäude eine möglichst kompakte Form zu geben. Dies bedeutet, dass sowohl bei Festlegung von Gebäudeform und Grundriss als auch bei der Fassadengestaltung die zur Sonne gerichtete Südseite möglichst offen (großflächige Fenster) und die sonnenabgewandte Nordseite möglichst geschlossen sein soll (wenig Fensterfläche). Ebenfalls an der Südfassade wurde eine Holzterrasse aus KLH-Platten errichtet, die sowohl Schattenspender für die Terrasse im Erdgeschoß ist als auch zum Entspannen und gemütlichen Sitzen im Sommer von den Schlafräumen im Obergeschoß aus genutzt werden kann. Als Dachkonstruktion kam ein Flachdach zur Ausführung. Die Fassade ist horizontal gegliedert. Das Erdgeschoss weist eine herkömmliche Putzfassade auf, während im Obergeschoss eine Vorhangfassade aus großflächigen Platten ausgeführt wurde. Sämtliche Räume sind mit einer mechanischen Lüftungsanlage mit hochwirksamer Wärmerückgewinnung ausgestattet. Die erforderliche Frischluftzufuhr wird von der Lüftungsanlage über einen Erdwärmetauscher in das Gebäude eingeblasen. Um den ökologischen Gedanken dieses Hauses weiterzuführen, wurden alle tragenden Bauteile aus KLH-Massivbauplatten errichtet. Dies ermöglicht es, trotz der Zellulosedämmung von 26cm Stärke die Konstruktionsstärke schlank zu halten. Dadurch war es auch nur mehr nötig den Restbedarf der Wärmebereitstellung mittels Wärmepumpe abzudecken.

FAN CAMP

Leistungen:
– Projektentwicklung
– Projektvorbereitung
– Projektsteuerung
– Entwurfsplanung
– Einreichplanung
– Bauphysik
– Ausführungsplanung
– Kostenplanung-/kontrolle
– Terminplanung/-kontrolle
– örtliche Bauaufsicht

Castellezgasse

Leistungen:
– Bedarferhebung
– Entwurfsplanung

Zielsetzung war, einen attraktiven und außergewöhnlichen Eingangsbereich zu gestalten, welcher dem Besucher in Erinnerung bleibt. Eine im Raum liegende Schlaufe, die als Möbel, Beleuchtung und Wegweiser funktioniert, erfüllt diesen Zweck und gibt dem Raum zugleich mehr Struktur.

Silbergasse

Leistungen:
– Bedarferhebung
– Entwurfsplanung

Mit schlichten und einfachen Maßnahmen sollte die Einfahrt neugestaltet werden. Besonderes Augenmerk legten wir auf gute Ausleuchtung sowie auf ein freundliches Erscheinungsbild. Durch Fassadenplatten an den Wänden sollte die Einfahrt besonders pflegeleicht und gegliedert wirken. Ein Lichtband führt den Besucher zum Eingang und ein neuer Abstellplatz für Fahrräder schafft mehr Platz in der Durchfahrt.

Haschendorfer See

Leistungen:
– Projektvorbereitung
– Projektsteuerung
– Entwurfsplanung
– Einreichplanung

Der Entwurf für ein Wochenendhaus an dem Haschendorfer See in Niederösterreich lädt zum Erholen und Abschalten vom Alltagsstress ein. Die großzügigen Fensteröffnungen gewähren von allen Aufenthaltsräumen und Wohnzonen den Blick zum See und in die Natur. Die offene Wohnküche im Erdgeschoß ist mit einem vorgelagerten Wintergarten verbunden, welcher den Wohnraum bei Bedarf zusätzlich erweitert und in der kalten Jahreszeit Schutz vor der Witterung bietet. Der Zugang zum See erfolgt direkt vom Grundstück.

HTL Eisenstadt

Die kostengünstige Aufstockung eines bestehenden Schulgebäudes gestalteten wir mit Fertigteilen und einem hohen Maß an Flexibilität. Optisch nimmt sich der Zubau stark zurück.

Bergmillergasse

Leistungen:
– Ausführungsplanung
– Bauphysik
– Ausschreibung
– Planungskoordination
– Baustellenkoordination
– örtliche Bauaufsicht
– Förderungsabwicklung
Infolge einiger Unzulänglichkeiten in Planung und Ausführung war das Sanierungsprojekt des ehemaligen Klostergebäudes (erbaut 1781 – 1848) im Rohbauzustand zum Stillstand gekommen. Einige Wohnungseigentümer und die Hausverwaltung beauftragte ATM im Jahr 2005 das Projekt mit dem Fördermodell der Stadt Wien „Sockelsanierung“ zu Ende zu führen. In dem Gebäude des 18. Jahrhunderts wurden neue Wohnungen und Dachgeschoßausbauten errichtet. Es verfügt über ca. 40 Eigentumswohnungen mit zusammen ca. 2.700 m2 Nutzfläche.

Mariahilfer Straße

Leistungen:
– Projektvorbereitung
– Projektsteuerung
– Entwurfsplanung
– Einreichplanung

Gemeindeamt Unternberg

Ein neues Gemeindeamt, das gleichzeitig einige andere Funktionen in sich aufnehmen sollte, war die Aufgabenstellung des Wettbewerbs. Der offene Grundriss sowie eine einladende Fassade mit barrierefreiem Zugang zeichneten unseren Entwurf aus. Er integriert sich in das bestehende Ortsbild und interpretiert es neu.

Schöllerbank

Leistungen:
– Bedarferhebung
– Entwurfsplanung

Innstraße

Leistungen:
– Projektvorbereitung
– Projektsteuerung
– Bauphysik
– Förderungseinreichung TheWoSan
– Ausschreibung
– Detailplanung
– Kostenplanung-/kontrolle
– Terminplanung/-kontrolle
– örtliche Bauaufsicht

Cottagegasse

Leistungen:
– Entwurfsplanung
– Einreichplanung
– Projektsteuerung
– örtliche Bauaufsicht
– Baukoordination

Schulzentrum Neusiedl

Leistungen:
– Wettbewerb
– Vorentwurfsplanung
– Entwurfsplanung
– Einreichplanung
– Ausführungsplanung
– Baukoordination

Die bereits dringend notwendige Modernisierung und Erweiterung des Bundesschulzentrums führte zur Ausschreibung eines Wettbewerbes.
Vor allem wurde die unübersichtliche Anordnung der einzelnen Schultypen innerhalb des bestehenden Gebäudes beklagt, was zu Orientierungsproblemen und unverhältnismäßig langen Wegen führte. Weiters veranlasste der stetig wachsende Schülerzulauf die Schulleitung dazu, Notklassen einzurichten – jeder nur erdenkliche Freiraum wurde verbaut. In der Folge wurden nicht nur Pausen- und Aufenthaltsräume auf ein Minimum reduziert sondern mit dieser Vorgangsweise verschlechterte sich auch zunehmend die natürliche Belichtung und Belüftung der Erschließungsflächen.

Konzeption
Die Konzeption der Erweiterung des Bundesschulzentrums sah die räumliche Trennung aller Räume der einzelnen Schultypen vor. Sowohl Unterrichtsräume als auch Direktionen wurden neu organisiert und der jeweiligen Schulform zugeordnet. Neben formalen Kriterien bestimmten Erschließung, Lage und Form des bestehenden Bauwerkes den Entwurf.
Um einen formalen Abschluss des Gebäudes zur Straße hin zu erreichen und doch den großzügigen Bereich des Haupthofes zu erhalten, wurde in der Höhe des 2. Obergeschosses ein zweistöckiger, langgestreckter  „Riegel“, ähnlich einem Brückentragwerk, angebaut. Der neu geschaffene Innenhof, gibt der Schule mehr Intimität und trennt öffentlichen von privatem Bereich.
Unter dem Riegel steht das Übungs-Restaurant mit der Restaurantküche – das Herzstück der Schule. Mit einem eigenen Übungs-Gastronomiebetrieb und einem damit verbundenen besonders praxisnahen Unterricht wollten die Nutzer auf die Schule aufmerksam machen. Das Restaurant sollte sich natürlich von den übrigen Bereichen der Schule abheben, was mit der dominierenden Lage und Gestaltung auch gelungen ist.
Auf die Erhaltung und Miteinbeziehung des Baumbestandes und des Biotopes wurde geachtet. Zusätzliche Grünflächen haben wieder mehr Bezug zum topographischen Umfeld, dem Schilfgürtel des Neusiedler Sees, hergestellt.
Mittels teilweiser Aufstockung des bestehenden Gebäudes wurde nicht nur die optische Teilung der beiden Schulformen nach außen sichtbar gemacht sondern auch die bereits desolate Dachfläche erneuert.

Trotz geballter Ladung modernster Technik, Glas und Stahl gelingt es, Alt und Neu untrennbar miteinander zu verbinden – die leichte transparente Konstruktion des Neubaus schwebt über der Massivität des Bestandes.

HTL Braunau

Leistungen:
– Wettbewerb
– Entwurfsplanung
– Kostenschätzung
– Modellbau