Einem Verkehrswertgutachten kann man den aktuellen Verkehrswert (Marktpreis) einer Immobilie entnehmen. Die Richtlinien, die für das Verkehrswertgutachten herangezogen werden, entstammen der Wertermittlungsverordnung bzw. der ÖNORM B 1801.

Das Verkehrswertgutachten ermittelt weder die Ursache von Bauschäden, noch analysiert es Sanierungsmöglichkeiten, es geht einzig und allein um den Preis, den dieses Objekt im aktuellen Zustand am Markt erzielen würde. Dies bedarf einschlägiger Erfahrung des Gutachters, die von zentraler Bedeutung für das Erstellen eines Verkehrswertgutachtens ist.
Es gibt verschiedene Faktoren, die den Marktpreis mit beeinflussen, u.a. ist der Zustand des Gebäudes, die Flächenwidmung, die Topographie des Grundstückes, allfällige Kontaminationen sowie die Lage entscheidend für die Einschätzung des Verkaufsobjekts.

Ein Verkehrswertgutachten umfasst:

  • Begutachtung des Objektes bzw. Besichtigung des Grundstücks
  • Dokumentation mit Fotos
  • Erhebung bzw. Analyse der preisrelevanten Umstände
  • Wahl des Ermittlungsverfahren
  • Ermittlung des Verkehrswertes
  • Zusammenfassung in Form eines Gutachtens

 

Auszug über erstellte Verkehrswertgutachten – Liegenschaftsbewertungen: